Renate führt ihr Geschäft schräg gegenüber von meinem Studio. Sie hatte mir erzählt, dass sie es aufgeben wird, weil sie an Krebs erkrankt ist. Dann sah ich Fotos von ihr, auf denen sie sich ihr Haare abschneiden lies, da diese bei der Chemotherapie ja ausgehen würden. Für mich zeigte sie damit, dass sie nicht bereit ist, sich als Opfer zu fühlen.
Ich dachte: was für eine mutige Frau (!), die will ich portraitieren!

Renate hat, bei Ihrer ersten Chemotheraphie, eine gepantschte Infusions-Lösung bekommen und so kam der Krebs nach 3 Jahre wieder. Sie hatte Metastasen in der Leber. Es war eine sehr aggressive  und gefährliche Art Krebs, die sie normalerweise kaum hätte überleben können. Entsprechend schlecht war ihre Prognose: ein halbes Jahr, ein Jahr?
Während der Chemotherapie bekam sie eine Lungenentzündung und eine Herpesinfektion in der Lunge. Sie kam auf die Intensivstation und nahm den Kampf auf, wie bei der ersten Erkrankung an Brustkrebs und nach nur 4 Monaten sind ihre Tumormarker von über 2000 auf 20 gefallen und die Metastasen verschwunden. Es macht mich sprachlos und demütig von dieser starken Frau zu wissen

Wir trafen uns zu einer Fotosession in meinem Studio. Als Stylistin war für Renate ein Fotostudio kein unbekannter Ort, doch vor der Kamera zu stehen, war schon ungewohnt für sie.