Kalender 2017

Kalender fuck you Cancer

Heute habe ich aus den Fotos der 12 Frauen, die ich bisher portraitiert habe, einen Entwurf für einen Wandkalender  2017 gemacht, so sieht er aus.

hp

Der Kalender ist 30 x 30 cm groß und hat oben eine Spirale.02

 

Dieser hochwertige Kalender kann für € 40,00 bestellt werden. Der Betrag deckt die Druckkosten und ermöglicht mir weitere Frauen, ohne Berechnung zu portraitieren. Der Betrag beinhaltet auch die Versandkosten.




Nachtrag zu den Fotos von Kirsten

Meine Fotos präsentiere ich auf meinen Homepages und u.a. auch bei 500px.
Warum ich das tue?
Ich möchte, dass sehr viele Menschen meine Fotos sehen, ich glaube, dass nennt sich „Reichweite“, also Marketing. Doch, was ich mir auf jeden Fall wünsche ist, dass sich das Thema meiner Fotos, wie z.B. „Fuck you cancer“ rumspricht und, dass es von vielen Menschen gesehen wird und vor alle, das betroffene Frauen von meinem Projekt erfahren. Ja, das ist es, worüber ich mich sehr freuen würde.

Ok, die User auf 500px sind außerdem was Besonderes finde ich, denn sie verteilen nicht nur Likes, sondern auch wunderbare Kommentare.Bildschirmfoto 2016-08-28 um 19.42.16

Leider habe ich keine Ahnung, wie meine Fotos in eine französisches Magazin gekommen sein könnten.

Bildschirmfoto 2016-08-29 um 00.23.41

Bildschirmfoto 2016-08-28 um 19.28.08


Während ich diesen Beitrag schrieb, kamen 5 weiter Likes für dieses Foto dazu.
Inzwischen hat dieses Foto bereits 262 Like’s – WOW – und es werden immer mehr! Das Foto von Kirsten scheint bei den Usern sehr beliebt zu sein, ist mein Eindruck.

Bildschirmfoto 2016-08-28 um 19.41.16

Bildschirmfoto 2016-08-28 um 19.32.47

Auch bei FB bekommt Kirsten sehr viele Komplimente:

  • das ist unfassbar schön
  • Du siehst wirklich sehr sehr schön aus. 😍😍😍
  • Wirklich ein grosses Lob an die Fotografin. Sie sind eine Künstlerin die mit dem Herzen zu sehen vermag!
  • Ich sehe Entschlossenheit und Zuversicht und das ist gut so!!! Brauchst Du auch als tapfere Kämpferin. Mögen Angst und Verzweiflung bald ein Ende haben und DU und Dein Leben weitergehen mit Deinen Liebsten. Ichcwünsch es Dir und uns soooo sehr!!!!
  • Sehr schön und Du hast meinen Respekt! Bemerkenswert!! <3
  • Wow. Kirsten Was für eine Kämpferin. So Stolz, mutig, entschlossen und zuversichtlich. Dir gehört mein ganzer Respekt. Tolle Fotos die genau zeigen was, wer und wie du bist. Ich wünsche dir so sehr das du ganz bald wieder ein gesundes, sorgenfreies, unbelastetes und glückliches langes Leben führen kannst. Ich drück dich von Herzen 💖😘
  • Für mich bestätigt es sich immer wieder, NUR schwarz-weiß Aufnahmen zeigen den Menschen und Kerstin, wundervolle Aufnahmen von dir, alles Liebe für dich.
  • Liebe Kiki, ich hab mir deine Fotos angeschaut!!!! Die sind einfach so toll…..
  • Was für wunderschöne Fotos von dir. Es zeigt die vielen Facetten deines Charakters. Die liebevolle, familiäre, kämpferische, humorvolle, glückliche, sympathische, schüchterne Kirsten …. etc. Ich wünsche dir noch viele viele gesunde unbeschwerte Jahre mit deiner Familie. Genieß dein Leben. Jeden Moment, jedes Jahr, jeden Monat, Tag, Minute, Sekunde…. Du bist ein Vorbild für viele in deiner Situation und für viele andere auch. Hdl Tessi
  • Kirsten diese Fotos von dir sind soooooo wunderschön. Fühl dich ganz doll umarmt von mir. #fuckyoucancer
  • Kirsten 💞unfassbar beeindruckende Bilder von Dir! Mutig,stolz,stark….einfach genial!
  • Wow🙏🏻 Wahnsinn wie stark du bist Kirsten 🙏🏻💗😘
  • Liebe kikki, das sind so wunderschöne Fotos von dir. Du strahlst so toll!!! Gefällt mir! Daumen hoch! Fühl dich feste umarmt. Behalte deine positive Einstellung bei!!!!😙😙😙
  • Du bist wunderhübsch liebe Kikki! Aufgeben ist keine Option! Ich drücke dich! 😙
  • Kirsten Du bist unglaublich…..stark, schön und soooo mutig!!!!

Ich hoffe, Kirsten gefällt das. Für mich ist diese Art von Zuspruch, einer der Gründe, warum ich dieses Projekt mache.


Auch bei Twitter wird dieses Foto fleißig geteilt und kommentiert

Bildschirmfoto 2016-08-28 um 21.11.35

… der Angst die Haare vom Kopf zu fressen.

Warum?
Warum erinnere ich mich gerade heute an Annette?

Annette arbeitete in der Diabetis-Forschung. Sie war etwa 10 Jahre älter als ich.
Eine sehr beeindruckende Erinnerung an sie ist die, wie sie ihre Forschung an Mäusen beschrieb und, wie sie diese vom Leben in den Tod beförderte: Sie brach ihnen blitzschnell das Genick.
Ihre Eltern waren Juden und haben die Zeit des Nationalsozialismus im Widerstand in Frankreich verbracht. Als Kind war Annette oft lange Zeit von ihnen getrennt und lebte, unter falschem Namen, irgendwo in Frankreich. Als ich sie kennenlernte hat sie selbst eine heranwachsende Tochter und war berufstätig, so wie ihr Ehemann. Wir wohnten im selben Haus.
Es war vor den Feiertagen und wir verbrachten den Nachmittag zusammen. Während wir uns unterhielten, bemerkte ich, dass Annette sich hin und wieder an der linken Brust kratzte. Als ich sie daraufhin ansprach, war ihr das noch nicht aufgefallen.
An einem der folgenden Tage berichtete sie mir, dass sie, als sie am Abend diese Stelle näher untersuchte, einen Knoten feststellte.

Das alles ist über 30 Jahre her und Annette war die erste, an deren Beerdigung ich teilnahm, obwohl sie nicht mal 50zig Jahre alt geworden ist. Diszipliniert wie sie war, hat sie alles ertragen, sich die Brust abnehmen und bestrahlen lassen. Es kam sogar der Moment, an dem sie als geheilt galt. Wenige Zeit später jedoch war ihr Körper mit Metastasen überseht.

Auf ihrer Beerdigung gab es viele bewegende Momente. An einen erinnere ich mich besonders. Einer ihrer Kollegen oder Vorgesetzten stand spontan auf um in einer kleine Rede über Annette zu sprechen. Das symbolisiert noch heute für mich, wie unfassbar ihr Tod für uns alle war. Als vor etwa 5 Jahren Monika, die wie ich mit Annette befreundet war, ebenfalls an Brustkrebs erkrankte, klang sie sehr überzeugend, als sie mir sagte: Heute musst du nicht mehr an Brustkrebs sterben. Monika und Annette waren ungefähr im gleichen Alter.

Ja, es hat sich viel getan auf diesem Gebiet.
Heute habe ich eine Presseerklärung zur bevorstehenden Ausstellungseröffnung von „Fuck You Cancer“ versendet und interessante Gespräche geführt. Mir fallen weiter Frauen, Freundinnen ein, mit der Diagnose Brustkrebs und, dass es viel Jahre ein Tabu war offen darüber zu sprechen, auch das hat sich geändert.

Ich bin sehr froh, dass ich diese Portraits gemacht habe um den Frauen zu huldigen, die dieser Krankheit den Kampf angesagt haben und leben wollen. Annette wollte es auch, sie liebte das Leben, da bin ich sicher, nur hatte sie keine Chance.

20160805-2-fyc-276

20160519-3-081

 

20160518-FYC-134

20160324-fyc-131

20150827-2-167

20150814-fyc-164

20150804-fyc-044

20150729-1-fyc-258

20150703-2-fyc-493

20150303-1-118

20150303-2-016